Unbenanntes Dokument

zurück zu "Archiv"

Weihnachtsbrief 2016
 
Liebe Freunde und Wohltäter
unseres gemeinsamen Freundes Abbé Felix,
 
wie schnell verrinnt doch ein Jahr und bald schon kündigt sich wieder Weihnachten an. Im Lukasevangelium (Lk 2,7) hören wir, dass für Maria und das Kind kein Platz in der Herberge war. Schwer trifft es heute die vielen Menschen, die aus ganz anderen Kulturen zu uns kommen, die in ihrer Heimat verstoßen wurden und bei uns nach einer Herberge suchen.

Unser Förderverein wartet nicht bis Flüchtlinge zu uns kommen, sondern er versucht seit 16 Jahren direkt vor Ort in Afrika, im Kongo, im Heimatdorf von Abbé Felix konkrete Hilfe anzubieten. Unser Entwicklungsminister Gerd Müller wies in den letzten Monaten immer wieder auf diese Hilfe hin. Auch unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach davon, wie wichtig die Hilfe für Afrika sei. Und am 17. November sprach unser ehemaliger Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Millennium-Bambi an den Papst, dass wir die Zusammenarbeit mit Afrika neu wagen müssen, damit die afrikanische Jugend endlich Arbeit, Einkommen und Perspektiven findet. Auch Abbè Felix bestätigte uns immer wieder in gemeinsamen Gesprächen, dass die Hilfe und der Einsatz für seine Projekte im Kongo der Weg wäre, den wir politisch auch in Deutschland generell gehen müssten und dass die Nöte und Probleme der Menschen in der sogenannten Dritten Welt vor Ort gelöst werden müssten.

Für das zu Ende gehende Jahr möchte ich in einem kurzen Rückblick einige Schwerpunkte hervorheben, die unseren Förderverein bewegten.

In Hinterschmiding umrahmte unser Furaha-Chor unter der Leitung von Manuela Jüttner den Misereror-Gottesdienst. Das anschließende, traditionelle Fastenessen bei dem uns fleißige Frauen und Männer mit Gulasch- Gemüsesuppe, mit Kaffe und Kuchen versorgten, wurde von der Pfarrei gut angenommen. Allen Helferinnen und Helfern ein Vergelt`s Gott.

Erstmals in diesem Jahr fuhr Abbè Felix auf Anraten seiner Ärzte nicht in den Kongo. Diese Entscheidung fiel ihm natürlich nicht leicht, aber für ein paar Tage machte er zunächst einen Kurzurlaub in Hinterschmiding und gestaltete am 31. Juli in Schwendreut beim Waldfest den Gottesdienst mit, wo er viele alte Bekannte wieder traf. Den Tag seiner Priesterweihe am 15. August feierte er in Fatima, wo er sich Kraft von der Gottesmutter erflehte.

Unsere beiden Gründungsmitglieder Hans Madl-Deinhart und seine Frau Margarete verbrachten ihren Urlaub zusammen mit ihrer Tochter Julia nicht in Mallorca sondern im Kongo! Sie besuchten im August auch das Heimatdorf von Abbè Felix. Bereits am ersten Morgen wurden die Gäste offiziell vom Dorfhäuptling „Oskar“ begrüßt und willkommen geheißen. Man brachte natürlich aus der Heimat auch Geschenke mit: Drei Laptops, Fußbälle, Kleidung und Schreibmaterial, die sehr zur Freude unserer Vorstandschaft von Geschäftsleuten aus Freyung und Waldkirchen und von Privatpersonen gespendet wurden. Die Dorfbevölkerung, der Arzt, die Lehrer und vor allem die Kinder waren darüber sehr erfreut und dankbar und freundeten sich schnell mit den weißen Gästen an, die sehr angetan waren von der positiven Entwicklung im Dorf.

Beim Herbstfest des Fördervereins am 9. Oktober in Zimmerbach (Baden-Württemberg), war ich als Vorsitzender zusammen mit Hans Madl-Deinhart und seiner Frau Margarete als Gast eingeladen. Dieser Tag war für alle Beteiligten unvergesslich. Abbè Felix hielt einen festlichen Gottesdienst, der musikalisch umrahmt wurde vom Chor „Envianos“ aus Baunstetten. Ein engagiertes Team unter der Leitung von Dietmar Schmid, Loni Kurz und Michael Jüschke organisierten einen perfekten Ablauf, sorgten für ein sehr gutes Mittagessen, für Kaffee und Kuchen.

Hans Madl Deinhart und seine Frau Margarete berichteten am Nachmittag in einer informativen Bildpräsentation von der Entwicklung in Phalanga, von der Krankenstation und von der Schule. In unserer Homepage, (www.abbe-felix.de) die Alexander Mader und Johann Schaub gestalteten, kann man unter Presse ausführlich, sowohl vom Besuch im Kongo als auch vom gut gelungen Herbstfest in Zimmerbach nachlesen und sich selbst ein Bild machen.

Bei unserer gut besuchten Jahreshauptversammlung am 18. November in Hinterschmiding standen Neuwahlen an. Unsere beiden engagierten Vorstände Johann Schaub (Schriftführer) und Elfriede Wagner (Schatzmeisterin) kandierten nach 16 Jahren leider nicht mehr. Für ihren langjährigen Einsatz wurden Beide mit einer Dankesrede des Vorsitzenden geehrt und mit Geschenken und einer Ehrenurkunde für ihre aufopferungsvolle, gewissenhafte und ehren-amtliche Arbeit bedacht. Die Neuwahlen der Vorstandschaft, die Dr. Norbert Jüttner leitete, ergaben folgendes Ergebnis:

1.Vorsitzender:
Dieter Reichardt,
Stellvertreterin: Gertraud Bernhard,
Schatzmeister: Stefan Degenhart,
Schriftführerin: Margarete Deinhart.
Beiräte:
Diakon Hubert Frömel,
Hans Madl-Deinhart,
Josef Gutsmiedl und
Michael Jüschke.
Kassenprüfer:
Marile Philipp und Maria Engshuber.

Wir wünschen der neuen Vorstandschaft weiterhin eine gute Zusammenarbeit zum Wohle unseres Fördervereins und zum Segen für die Projekte von Abbè Felix in Phalanga.

Allen treuen Mitgliedern und Wohltätern unseres Vereins ebenfalls ein herzliches Vergelt`s Gott, vor allem auch von Abbè Felix für ihre Spenden für ihr Engagement und nicht zuletzt auch für ihr Gebet. Abbè Felix wird Sie alle mit ihren persönlichen Anliegen, Sorgen und Nöten in der Christmette auch in sein Gebet einschließen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe, besinnliche und gesegnete Weihnachten und für das Neue Jahr 2017 Gesundheit, Frieden und Gottes Segen!
Dieter Reichardt
1. Vorsitzender
 

 

 

 
Sie sind der
256296 . Besucher der Seite
Impressum